Montag, 7. August 2017

Der 1. Geburtstag - Mottoparty: FUN TO BE ONE - Geschenke, Essen, Planung


Vor einem Jahr kam mein Sohn auf die Welt. Der Geburtsprozess war sehr traumatisch für mich. Ich habe mir Gedanken gemacht, ob ich an diesem "Jahrestag" vielleicht gemischte Gefühle haben könnte oder sogar anstatt Freude, Schmerz spüren würde.

Ich habe mich jedoch sehr auf diesen Tag gefreut. Ich habe meine ganze Kraft in die Planung einer kleinen Feier gesteckt, um den Segen der Geburt dieses wundervollen Menschens zu feiern.

Zuerst habe ich versucht ein Motto zu finden. Immer wieder kam ich auf das Motto "Fun to be One". Es ist einfach zuckersüß und toll für Jungs. Blau, mit Tieren. Einfach schön. Die Einladungskarten dazu fand ich nicht so schön, also wurden es "Super Mario" Einladungskarten. Die waren einfach schöner.

Um diese noch persönlicher zu gestalten habe ich an der Fotostation von Müller jeweils ein Bild ausgedruckt mit einem schönen Rahmen und der Unterschrift "Einladung zu meinem 1. Geburtstag". Diese Bilder sind nicht teuer und geben doch eine schöne persönliche Erinnerung.

Zum Motto "Wild Boy" "Fun to be One" (Amscan) habe ich folgendes besorgt gehabt: Teller, Servietten, Tischdecke (die ich zweiteilen konnte für 2 Tische), Swirls (bunte, metallic Deko für die Decke), Becher.





Außerdem gab es noch eine Tiergirlande, ein Banner zum personalisieren (war überall ausverkauft leider zu meinem Motto), Karibikblau Besteck und Geschirr, Luftballons, Folienballons mit einer 1, Pom-Poms, Lampions, Kerzen, und noch vieles mehr.


Ein Highlight war eine riesige Girlande, die quer durch das Zimmer hing. An dem ersten Wimpel stand "DJ Bobos 1. Jahr". An jedem weiteren war dann ein Bild, des jeweiligen Monats. August, September, November.... und ich habe hier bewusst auch nicht so normale, "schöne" Bilder genommen. Die Girlande sollte schließlich das erste Lebensjahr gut repräsentieren. So war der 2. Monat ein Bild aus dem Krankenhaus mit einem Zugang am Kopf, ein Bild als er zum ersten Mal sehr hohes Fieber von der Impfung hatte und ein Bild mit Essen verschmiert. Die Bilder habe ich inzwischen abgehängt und werden als Collage zusammenfügen. Diese Bilder habe ich auch an einer Fotostation ausgedruckt. Sie sind extragroß, haben glaube ich um die 70 Cent gekostet pro Bild. Also echt nicht teuer für ein Eye-Catcher und Gesprächsthema auf einer Party. Angeklebt habe ich sie übrigens mit Fotoklebersticker für Bilderalben. Hat super gut gehalten und konnte man dann auch problemlos entfernen (außer, dass es trotzdem noch klebt).

Weil es mir so Spaß macht habe ich auch für unsere Gäste eine Speise- und Getränkekarte erstellt. Hierzu habe ich Bilder aus dem Internet zu unserem Motto gesucht und die dann etwas bearbeitet um die Karten zu erstellen. Hier könnt ihr es sehen:


Am Vortag waren wir einkaufen und haben alles frisch gekauft. Unser Kühlschrank und Eisfach war leergeräumt für diesen Tag. Ein paar Dinge hatte ich schon vorher gekauft.

Zu Essen sollte es folgendes geben:

Snacks:
 Tomate-Mozzarella-Basilikum-Häppchen
Käsewürfel (Butterkäse, Edamer, Gouda, Bergkäse)
Chips (Pringles, Snack Mix)

Hauptesssen:
Käse-Hack-Lauch-Suppe mit Baguette
Frikadellen mit Kartoffelsalat
Kartoffelauflauf
Nudelsalat und noch ein Kartoffelsalat

 Torte
Eine 2-stöckige Winnie Pooh Torte mit dem Geschmack Vanille-Himbeer.




 Kuchen:
Ein Einhorn-Rührkuchen von Norma
Ein Zitronen-Guglhupf von Edeka

Und weitere Süßigkeiten ( z.B. Mini-Schaumküsse, Haribo Party-Mix, Celebrations...)

Getränke:
Coca-Cola
Coca-Cola Zero No Sugar
Fanta
Lemon Freeway (da sie leider kein Sprite hatten)
Eistee Pfirsich
Mineralwasser
Jive Holunderblüte alkoholfrei
Kaffee, Espresso, Latte Macchiato
Nescafé frappé
Krombacher Pils
Schwip-Schwap no sugar
Pepsi light
Pfanner "Der Grüne" Zitrone-Kaktusfeige




Start der Party war 13 Uhr. Das finde ich gut für einen Kindergeburtstag. Da wir tatsächlich 4 Kinder/Babys waren ist das gerechtfertig. Und Verpflegung hatte ich genug. Ansonsten kann man natürlich gerne auch später beginnen um sich die ein oder andere "Mahlzeit" zu sparen. Aber so bin ich absolut nicht.


Vieles konnt ich schon morgens vorbereiten. Kartoffeln schälen und mit meinem Nicer Dicer in Scheiben schneiden. Diese habe ich dann in einen großen Topf mit kaltem Wasser gestellt, damit sie frisch bleiben. Außerdem habe ich auch die Frikadellen schon gemacht und gebraten. Diese konnte ich dann abends nur noch schnell in der Pfanne erwärmen.

Ansonsten hat mein Mann noch 6 frische Baguettes beim Bäcker geholt.


Zuerst gab es Torte, Kuchen und Kaffee. Mein Mann hat die Kerzen ausgeblasen und wir haben ein Liedchen gesungen. Eine Kerze, die ebenso ein Lied spielte wollte gar nicht mehr ausgehen. Bis spät in die Nacht (!) hat die gute 1 Euro Kerze ihr bestes gegeben! Nach 10 Minuten haben wir sie in ein anderes Zimmer in eine Kiste verfrachtet.

Die Gäste konnten sich Getränke bestellen, die ich dann aus dem Kühlschrank holen konnte. Somit waren sie immer kalt und jeder wusste, dank der Getränkekarte, was es alles gab.

Unsere Geschenke und die der Verwandtschaft (vieles kam per Post) haben wir bereits für morgens ausgepackt. Er hat sehr viele Geschenke bekommen, ja. Und deswegen muss man das nicht auf die Spitze treiben und alles vor allen anderen auspacken. Das kommt mir immer wie eine Angeberei rüber.

Wenn ein Gast kam und ein Geschenk hatte durfte er es gleich auspacken. So gab es dann auch keine Langeweile.

Zwischendurch gab es dann Snacks (vorallem Tomate-Mozzarella ging gut) und anschließend auch schon das große Essen.

Leider wollte mein Kartoffelauflauf einfach nicht durch werden. Und für ein vorkochen der Kartoffeln hatte ich keine Zeit mehr. Aber ich denke, dass es an dem Ofen lag. Nach 5 Jahren geben die meisten Elektrogeräte nunmal so langsam auf. Die Kartoffeln waren wirklich sehr dünn und gleichmäßig wegen dem Nicer Dicer. Also eigentlich konnte ich das nicht verstehen. Es hat mich auch geärgert. Wir hatten trotzdem genug. Ein halbes Kilo Frikadellen waren schnell weg. Von der Suppe (ca. 6 Liter!) war auch noch genug übrig für den nächsten Tag.


Der letzte Gast ging um ca. 20 Uhr. Wir hätten noch Essen bis 3 Uhr morgens gehabt. Aber man muss es ja nicht übertreiben ;D


Es war eine sehr schöne und gelungene Party für uns alle. Der Kleine hatte Spaß und wir Eltern auch. Ab jetzt ist er ein Kleinkind und es werden noch viele weitere Partys folgen. Irgendwann kann er sich dann sein Motto selber aussuchen.




Jetzt zeige ich euch noch ein paar Geschenke, die er bekommen hat:

Ein richtig cooles Tier-Keyboard. Mit Pianofunktion, Liedern, Beats, und Tiergeräuschen. Richtig gut. Ich wollte unbedingt ihm sowas schenken. Aber die meisten haben mir einfach nicht gefallen und waren schweineteuer. Ganz zufällig habe ich dieses bei Rossmann entdeckt für ca. 15 Euro. Mit Gutscheinen habe ich am Ende nur 10 Euro bezahlt. Mit Batterie, der absolute Knaller (auch für uns Erwachsene! :D)


Ein super großes Bilderbuch zum Suchen. Echt süß. Ein Hund zieht sich durch jedes Bild z.B.

Findet Dory Badeponcho


Kuscheltier mit Decke


Der "Klassiker" zum ersten Geburtstag: Tut Tut Baby Flitzer Parkgarage (Geschenk von uns)





Buch von Herrn Hipp. Von den Babyclubs gab es folgendes:
Hipp: Ein Quetschi, Nudelsauce, dieses Buch von Jako-O, eine Papiergirlande. (per Post)
DM: Ein Duden Buch "Alle meine Sinne" (ist noch eingepackt, zum selber abholen im Markt mit der Glückskind-App an der Kasse)
Rossmann: CD "Geburtstags-Hits" und Coupons (per Post)
Müller: Stapelbecher (Coupon per E-Mail, zum selber abholen, raussuchen und an die Kasse damit und Coupon ausgedruckt einlösen)

Mehr kam leider nicht an, obowohl ich bei nahezu allen Babyclubs angemeldet bin.





 

Samstag, 10. Juni 2017

Blühendes Barock mit Märchengarten Ludwigsburg - Familienausflug

Heute waren wir im BlüBa in Ludwigsburg. Es ist soooo unendlich schön zu sehen, wie viel mein Sohn inzwischen mitbekommt. Märchen sind etwas echt tolles und ein bisschen Bildung schadet uns allen nicht. Dazu noch etwas Bewegung: Perfekt!

Ich hab ein bisschen mitgefilmt und das Ergebnis könnt ihr hier sehen, viel Spaß!




Freitag, 26. Mai 2017

Unsere Digimon-90er-Hochzeit | Storytime | Hochzeitscrasher??! Eingeschmuggelte Gäste!

Hallo liebe Leute,

heute gibt es ein Storytime Video für euch. Ich hab mir viel Mühe gegeben. Am Ende sind es 115(!)GB geworden, die ich komprimieren musste... mein Laptop konnte so ein leistungsstarkes Video nicht abspielen :D

Ich hoffe ihr habt genauso viel Freude wie ich am Video. Es gibt einige Infos und paar Bilder.

Viel Spaß und bleibt gesund!

Und alle, die auf meinem Blog gelandet sind und bald heiraten: Alles, alles Gute!
Und alle die verheiratet sind: Herzlichen Glückwunsch!
Und alle, die noch nicht den/die Richtigen haben: Das wird schon! Man darf auch schon träumen!
Und alle, die auf den Antrag warten: Entweder selber machen oder viel Geduld haben, Männer sind oft schwer von Begriff ;D



Sonntag, 14. Mai 2017

Outing: Ich habe eine postpartale Depression (Wochenbettdepression)

Es fällt mir überhaupt nicht leicht es zu sagen, aber es ist notwendig.

Das Leben besteht nicht nur aus Sonnenschein. Es gibt in jedem Leben schöne Momente und auch nicht so schöne Momente. Bei mir sind es oft die nicht so tollen, die mich einfach nicht loslassen wollen.

Lange habe ich überlegt, ob ich das Thema öffentlich machen soll. Wer spricht im Internet über seine wahren Gefühle, vor allem über die negativen? Ich kann es euch sagen: Nicht viele.

Youtube, Facebook und Instagram ist nunmal eine heile Vorzeigewelt.

Ich möchte euch ein Gesicht geben. Ein Gesicht zu einer "Krankheit", die so viele in Wirklichkeit haben. Ein Zustand mit dem sich scheinbar Stars schmücken können und nach einer Kurztherapie wieder "alles super" ist. So ist es nicht.

Mich kotzen diese ganzen heuchlerischen Berichte einfach an. Ein Babyblues ist absolut nicht vergleichbar mit einer Depression.

Überall liest man:

"Ich musste auch eine Woche weinen".
"Es ist nicht so schlimm"
"Dein Kind ist doch gesund"
"Stell dich nicht so an"
"Hol dir doch einfach Hilfe"
"Andere haben es schwerer"

Und so weiter, und so weiter, und so weiter...
 



Ich erzähle ich euch nicht, dass es besser wird. Ganz im Gegenteil. Ich bin noch betroffen. Also kein rumgeheucheltes "wird schon wieder". Ein ehrlicher Blickpunkt. Ich möchte nicht entmutigen. Ich will, dass Menschen, die betroffen sind sich nicht alleine fühlen. Ich will, dass Menschen, die nicht betroffen sind vielleicht hinschauen und nicht wegsehen. Wenn man diese Gefühle nicht hat, kann man sie nicht verstehen. Ich konnte es vorher auch nicht. So ehrlich bin ich zu euch. Ehrlichkeit ist das Zauberwort.


Ich weiß wie schwer es ist. Ich weiß, dass andere es vielleicht nicht verstehen können. Ich weiß, dass man darüber reden will und muss. Ich weiß, dass andere das nicht tausendmal hören wollen. Ich weiß alles... alles was du dir vielleicht denkst.

Du bist mir nicht egal!








Wenn du mir etwas erzählen willst, deine Geschichte, deine Gefühle... ich bin für dich da.
Schreib mir einfach.


Ansonsten gibt es hier mein Video. Einen kleinen Einblick in das Thema. Danke an alle Abonnenten. Ich sage es zu oft, ich weiß. Aber das ist menschlich. Weil ich es ehrlich meine.

Du bist nicht allein!





jessbeautifulworld@gmail.com
https://www.instagram.com/jesswelt.de/

Samstag, 13. Mai 2017

Babyupdate 9. Monat: Sitzen, Pinzettengriff...

Unser kleiner DJ Bobo ist nun 9 Monate alt... die Zeit vergeht so wahnsinnig schnell.
Ich kann es kaum glauben. Als Kind dachte man ständig, wie langsam die Zeit rumgeht und nun macht man kaum die Augen zu und schon ist fast ein Jahr um ;)

Was sich so alles getan hat in punkto Entwicklung könnt ihr in dem Video sehen, wenn ihr wollt.




Donnerstag, 30. März 2017

Wochenbett im Krankenhaus (nach einem Kaiserschnitt)

Last but not least,

viele haben nach einem dritten Teil zu meinem Geburtsbericht gefragt.... naja... eigentlich war ich fertig mit dem "eigentlichen" Geburtsbericht.

Ich hab also das Wochenbett im Krankenhaus etwas näher unter die Lupe genommen.

Leute, ich habe dazu 3 Videos gedreht, jeweils fast eine Stunde.... und alle gelöscht!

Es war einfach viel zu gemein und zu hart, bzw. zu ehrlich. Weil gelogen war davon nichts!

Na gut... ich hab es aber dennoch, zeitverzögert, geschafft einen etwas neutraleren Bericht zu drehen. Aber ich glaube man kann so ein bisschen zwischen den Zeilen lesen wie ich mir das meiste verkneifen muss.

Na gut... hier also für heute das letzte Video.

Danke und das Glück der Welt wünscht euch,
JessWelt



Babyupdate 5.-7. Monat: NEURODERMITIS, Beikoststart, erster Zahn, Taufe

Hallo Freunde,

ich habe die Zeit etwas übersprungen. Dafür gibt es auch einen Grund. Vielleicht werde ich, wenn ich bereit dazu bin, ein Video dazu drehen oder einen Blogpost verfassen.

Deswegen hole ich gerade die Zeit etwas nach, also für die Leute, die meinen Blog folgen: Sorry für das Spamen, es hört gleich auf! :D

Bei diesem Babyupdate haben wir schon wieder eine Hiobsbotschaft erhalten: Neurodermitis.
Man, man, man... da stillt man schon zur Allergievermeidung und trotzdem trifft es das Baby.

Und genau wegen diesen Allergien haben wir auch einen Allergietest gemacht. Und für die Leute, die uns verfolgen, die wissen ja, dass wir einen haarigen Hund haben. Einen Chow-Chow... die sind bekannt für ihr fluffiges Fell...

Hat er eine Allergie gegen den Hund? Das wäre ja der Weltuntergang für uns.

Wenn ihr es erfahren wollt, dann guckt euch doch das Video an ;D

(ja, ich weiß, klingt so ein bisschen nach Clickbait hahahaha... nein, ganz ehrlich. Mir macht das Video drehen zur Zeit sehr viel Spaß und ich freue mich tatsächlich über jeden einzelnen Klick und jeden einzelnen Abonnenten. Dadurch, dass ich ein kleiner Youtuber bin, ist man bei mir keine Zahl, sondern ein Mensch. Ich antworte jedem und kommuniziere gerne mit meinen Abonnenten.. so, das war jetzt genug für eine Klammer)


Außerdem sind die Themen: Beikost, der erste Zahn... und etwas religiös: (ohhh es hält sich in Grenzen, keine Angst!) die Taufe :)




Alles Gute!
Eure Jess

Babyupdate 3. Monat: Wir gehen zur MCU, Milchschorf, Brabbeln, Zahnen

Liebe Leute,

im 3. Lebensmonat waren wir zur MCU Untersuchung in der Tagesklinik. Das war eine relativ fixe, wenn auch nicht sehr angenehme Sache.
Zu der ganzen Prozedur habe ich ein Video gedreht. Auch weitere "Entwicklungsschritte" berede ich in diesem Video.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ansehen!

Bleibt gesund!






Veränderungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Liebe Leute,

eine Schwangerschaft ist nicht einfach. Auch wenn uns das viele Promidamen immer vorgaukeln. Viele sagen "Die Schwangerschaft war die beste Zeit in meinem Leben!". Für einige schlanke, durchtrainierte Frauen, die viel Zeit für Sport und Gymnastik, Massagen, Osteopathie,...  haben mag das wohl so sein. Und es soll auch welche geben, die tatsächlich ohne das Ganze eine wunderbare Zeit hatten. Aber ich würde behaupten, dass die Schwangerschaft für viele andere Frauen auch ihre Hürden haben kann.

Und auch nach der Geburt gibt es doch einige Dinge, die den Körper doch ganz schön "verändern".

Diese Veränderungen habe ich jetzt in einem Video festgehalten.

Ich würde mich freuen, wenn ihr es euch anguckt.






P.S.: Bei 100 Abonnenten auf Youtube gibt es ein Gewinnspiel. Verlost werden u.a. viele tolle Dinge von DM  (Drogeriemarkt). Ganz viele sinnvolle Dinge, auch für nicht Schwangere und nicht-Baby-haber. Z.B. das ganz neue Duschgel Jamaica Vibes und Bahamas Dream. Beides Limited Editions. Also abonniert mich auf Youtube, wenn ihr einen Account habt!

Freitag, 3. März 2017

Wieso es junge Mütter so schwer haben

Früher war es normal Kinder früh zu bekommen. Mit 30 war die Familienplanung oftmals bereits abgeschlossen. Wenn man mit 35 zum Frauenarzt gegangen ist, kam man nicht drum herum wenigstens einmal gesagt zu bekommen, dass man relativ fortgeschritten im Alter ist und sich doch Gedanken zur pränatalen Diagnostik machen sollte. Das Risiko sei ja bei über 30-jährigen nicht zu vergessen. Liebe Kinder, diese Zeit ist vorbei. Man glaubt es kaum, aber das Blatt hat sich gedreht.
Sitzt man heute zur Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen, so ist der Altersdurchschnitt der Schwangeren weit über 30.  Und das ist schon nett formuliert. Es scheint keine Schande mehr zu sein auch mit 50 sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen, den man wohl über die Jahre nach hinten geschoben hat  (und es tut mir leid liebe Frauen, einen echten Kinderwunsch, davon bin ich überzeugt, kann man nicht verschieben). 

Noch vor 30 Jahren wurde man gefragt, ob man mit der Oma spazieren geht, wenn die Mutter etwas fortgeschritten im Alter war. Und um es nochmal zu betonen: diese Zeit ist vorbei.
Es versteht sich von selbst, dass eine Teenie-Schwangerschaft nicht überall dem Ideal entspricht. Aber davon wollen wir jetzt nicht reden. Ich rede von Frauen, die Mitten im Leben stehen. Die etwa 25-jährigen. In diesem Alter hat man bereits seit vielen Jahren einen Schulabschluss. Vielleicht sogar (und das ist nicht selten!) eine abgeschlossene Berufsausbildung. Ach, was sage ich… sogar Berufserfahrung! Ich denke wir sind uns einig, dass man mit 25 durchaus mitten im Leben stehen kann.

Damit wir zum Punkt kommen, natürlich geht es um mich und meine Erfahrungen, die ich sammeln konnte.
Vielen Menschen scheint das Bild der U30-Mutter gänzlich gegen den Strich zu gehen. Sehe ich einige Blicke, so gehe ich davon aus, dass einige mich als Teenie-Mutter sehen (Definition Teenager: bis 19).
Gut, vielleicht sehe ich etwas jung aus. Die Krone des ganzen ist jedoch, dass mir ganz beiläufig von fremden Menschen gesagt wird, dass man in dem Alter noch kein Wunschkind haben kann und auch kein Geld hat. Wie bitte? Trage ich meinen Kontoauszug auf der Stirn?

Liebe Leute, das ist die Realität. Klar, bin ich ein Mensch, der das Unglück etwas anzieht. Aber wie kann ein anderer Mensch solche Behauptung aufstellen, ohne mich zu kennen?
Somit haben wir schon den ersten Punkt: psychischer Terror. Das ist Terror für die Seele. Jede Mutter, die ein Wunschkind hat und sich jetzt mal bitte in diese Lage versetzt, fühlt nun sicherlich einen Güterzug ohne Bremsen durch die Seele fahren.

Wer kennt nicht die Situation, man steht vor einer Treppe, der Aufzug ist kaputt. Das Hindernis muss überwunden werden. Jeder kennt das Bild eines freundlichen Passanten, der einem die paar Stufen hochhilft. Folgendes kann jungen Müttern passieren: „Na da siehste mal wie du klarkommst, wenn man so jung ein Kind kriegt“, sagt es und läuft lachend vorbei. Der Schmerz sitzt tief während man den Kinderwagen alleine hochböllert und die Leute vorbeilaufen. Nach solchen Sprüchen möchte man Niemanden nach Hilfe fragen. 

Das ist nicht der Einzelfall. Einmal stand ich vor einer Tür, die leider drei Stufen zu überbrücken hat  Es kam ein Mann, der sah, dass ich die Türe aufgemacht habe, um dann den Kinderwagen hochzutragen. Der Mann kommt von innen, lacht, fragt ob er helfen soll. Man bejaht. Er lacht weiter… und macht die Tür zu, um wegzugehen.
Es ist nicht alles schlecht. Mir wollte schon einmal eine sehr alte Dame beim Tragen helfen… 

Eine weitere Sache sind die Mütter unter sich. Die älteren Mütter gucken die jüngeren Mütter nicht selten abfällig an. Ich gestehe, dass es andersrum vermutlich nicht anders ist. Das ist eben die Konkurrenz unter den Müttern. Aber das ist ein anderes Thema.

Früher, als ich klein war, meine ich mal gelesen zu haben, dass das beste Alter um Kinder zu bekommen 25 ist. Da ist die Blütezeit. Bis 30 ist auch noch gut. Ab da geht es rasant nach unten. Ich hatte mir zu dem Zeitpunkt dieses Alter als Ziel gesetzt. Als ich mein Studium begonnen habe rückte diese Zahl etwas in den Hintergrund. Vor 30 wurde aktueller.

Mein Appell an die Gesellschaft ist, dass man 25-jährige Mütter nicht verurteilen darf! Ganz im Gegenteil. Es ist das perfekte Alter! Man ist reif, oftmals gebildet, steht im Leben, ist fit, die Eizellen sind noch frisch. Junge Mütter sind gelassen, aber in dem Alter verantwortungsvoll. Viele haben in dem Alter bereits viel mitgemacht. Der Aspekt „Party“ ist bereits bei vielen vorbei. Natürlich zählt das nicht für alle. Aber ich denke das trifft schon auf viele zu. 

Und noch was: junge Mütter haben es teilweise richtig faustdick hinter den Ohren! Sie sind fit meine ich wörtlich und aufgrund der Anfeindungen oft sehr schlagfertig.
„Noch so’n Spruch, Kieferbruch“ vielleicht nicht. Aber es kann schon ordentlich krachen… da kenne ich auch schöne Beispiele aus meinem Alltag. Vielleicht erzähle ich euch die beim nächsten Mal.

Ich freue mich über eure Ergänzungen, Erfahrungen und Erlebnisse…

Alles Gute und viel Kraft! 

Bildquelle: Pixabay von iloveafrica